Kategorien Übersicht

RSS Feed abonieren

 
 

Tagcloud

 
 

Städte Schnellsuche

 
 
 
 

Als Sprachreise-Berater hatte ich die Möglichkeit, das Land, die Sprachschulen und die Städte Neuseelands kennen zu lernen. Es war eine schöne Reise, die ich kombiniert mit meinem Australien-Trip machte. (auch in diesem Blog) Ich reiste von Sydney nach Queenstown, wo ich meine Neuseelandreise in Angriff nahm. Die Region Queenstown kam mir ein wenig vor, wie die Schweizer Alpen und das Städtchen ein wenig wie St. Moritz. Viele Chalets, teure Boutiquen und edle Restaurants beleben Queenstown aber auch viele Backpacker-Unterkünfte und Lokale für Jugendliche sind zu finden. Es hat somit für jeden Geschmack etwas dabei. Die Sprachschule LSNZ ist einfach genial, ich war begeistert und ich muss sagen, da würde ich auch sehr gerne einen Sprachaufenthalt besuchen. Perfekt gelegen und ganz neu und modern eingerichtet, lernt man bei der LSNZ in einem entspannten und familiären Sprachschule QueenstownUmfeld Englisch. Die Schule bietet viel und vor allem auch einen faszinierenden Ausblick in die Berge, auf die Stadt und zum See. Weiter ging meine Reise zwei Tage später nach Dunedin, eine ganz schottische Stadt auf der Südinsel. Speziell war mein Zwischenstopp kurz vor Dunedin an der Küste, wo man freilebende Pinguine beobachten konnte. Nach dem Pinguinbesuch ging’s nach Christchurch, einer der schönsten Städte die ich auf meiner Neuseelandreise sehen durfte. Im Gegensatz zu Dunedin ist Christchurch sehr britisch-englisch. Im Stadtzentrum befindet sich eine alte, wunderschöne Kathedrale und auf den Straßen verkehrt noch eine idyllische Straßenbahn. Wohlverstanden war ich vor dem großen Erdbeben in Christchurch, das die Stadt leider fast komplett zerstörte. Da die Sicherheit für unsere Studenten zur Zeit nicht gewährleistet werden kann und ebenfalls praktisch alle Sprachschulen in Christchurch schließen mussten, haben wir uns entschieden, bis auf Weiteres auf die Destination Christchurch zu verzichten. Mein Weg führte weiter nach Nelson, wobei ich die schöne Route über die Berge wählte. Man fährt an tausenden Schafe vorbei und durch beeindruckende Landschaften. Nelson befindet sich in einer schönen Region, ganz im Norden der Südinsel aber die Region ist auch sehr ruhig. Ich war von der Natur und der Küste begeistert, von der Stadt hingegen etwas enttäuscht. Sie schien mir sehr verschlossen und gespenstig ruhig zu sein aber vielleicht war ich einfach zu wenig lange da. Mit der Fähre ging’s dann von Picton rüber nach Wellington, zur Hauptstadt von Neuseeland. Die Überfahrt alleine ist schon die Reise wert, denn man fährt an Fjorden und felsigen Klippen vorbei, die mächtig aus dem Meer ragen. Wellington ist eine untypische Hauptstadt, die Stadt schien mir fast so wie ein Feriengebiet am Meer. Sie hat einen kompakten Stadtkern wo recht viel los ist und wo täglich Straßen-Schauspieler und Musiker ihr bestes geben. Um die Stadt herum hat es viele Hügel, von denen man herrlich auf die Stadt herunterschauen kann. Ich hatte auch das Gefühl, dass man in Wellington recht gut lebt, denn bestimmt die Hälfte aller Häuser sind an den teils steilen Hügeln gebaut, mit Blick aufs Meer und die Stadt. Unsere Sprachschule in Wellington ist ebenfalls modern und sehr großzügig eingerichtet. Zudem perfekt im Stadtzentrum in Gehdistanz zu allen Restaurants, Bars und Sehenswürdigkeiten. Nach dem Schulbesuch und einem feinen Dinner mit dem Direktor der Sprachschule ging meine Reise weiter am mächtigen Vulkan vorbei, ins Vulkangebiet Rotorua. Das war sehr, sehr eindrücklich und einen längeren Stopp in Rotorua kann ich jedem wärmstens empfehlen. Es riecht zwar empfindlich nach Schwefel in diesem Städtchen aber die Schönheit der Region entschädigt für den „Gestank“. Besonders empfehlenswert ist der Nationalpark Te Pula, das Thermal Wonderland Gebiet, welches man zu Fuß erkunden kann. Man sieht rauchende Felsen, verschiedenfarbige Seen, blasenbildende Sumpfgebiete und meterhohe Wasserfontänen, die sogenannten Geysire. Ich würde meinen, ein must to see bei jedem Neuseeland Sprachaufenthalt! Da ich ja auf Schulbesuche war, musste ich Tags darauf weiter Richtung Whitianga im schönen Coromandel. Auf dem Weg dahin machte ich einen Halt im Zentrum der Kiwi-Plantagen, wo man auch einen Rundgang durch die hektarweiten Plantagen buchen kann. Selbstverständlich aßen wir dort auch Kiwis direkt ab Strauch! Nach dem kleinen, gesunden Zwischenstopp machten wir einen weiteren Halt am Hot Water Beach wo wir am nächsten Morgen die perfekte Zeit erwischt hatten, um sich am Strand die eigene heiße Bademanne zu schaufeln. Die Gegebenheiten an diesem Strand sind so einzigartig, dass selbst Geologen zum Staunen kommen. In Whitianga besuchte ich die Sprachschule Outdoor Language Centre, eine sehr nette, idyllische Sprachschule, die sehr persönlich geführt wird. Der Ort ist zwar sehr ruhig und man sieht kaum Häuser um die Sprachschule herum aber die Region Coromandel bietet sehr viel und gehört zu den schönsten Feriengebiete Neuseelands. Boottrips, Kayak und viele Outdoor-Aktivitäten können hier täglich unternommen werden. Bevor wir nun mit unserem Mietauto weiter nach Auckland fuhren, machten wir auf dem Weg dahin einen Auckland SprachschulenZwischenhalt in Cathedral Cove, einem der schönsten und eindrücklichsten Buchten Neuseelands. Zur Cathedral Cove kommt man nur zu Fuß, verbunden mit einer 1-stündigen Wanderung. Ein Geheimtipp für alle, die Bilderbuchfotos schießen möchten! Mein letzter Halt in Neuseeland war die Metropole Auckland. Es ist eine Stadt, die man gesehen haben muss. Zwar ist das Stadtzentrum nicht das Schönste und Eindrücklichste, aber alles um Auckland herum ist sehr empfehlenswert. Parks, Inseln, und ganze Wohngebiete, die von Wasser umschlungen sind. All dies und noch viel mehr macht die größte Stadt Neuseelands sehr attraktiv und ist bestimmt eine Sprachreise wert. Ich konnte in Auckland unsere Sprachschulen besuchen und war speziell von der Eurocentres und Worldwide School of English begeistert. Die Eurocentres begeistert durch den hohen Standard und der guten Infrastruktur. Zudem hat die Sprachschule meiner Meinung nach die perfekte Größe, um immer noch persönlich zu sein. Wer es etwas grösser haben möchte, ist auch bei der Worldwide School of English ganz gut bedient. Beide befinden sich im Stadtzentrum in Gehdistanz zu allen Shoppingzentren, Restaurants, Pubs und Sehenswürdigkeiten. Nach 3 Tagen Auckland ging mein Flieger wieder zurück in die Schweiz mit Zwischenstopp Singapore, wo ich einen 3-tägigen Stopp-Over gemacht hatte. Ebenfalls eindrücklich, aber dies ist eine andere Geschichte!


Wellington Sprachreise

Hauptstadt Wellington

Sprachschule Queenstown

Sprachschule Queenstown

Küste Neuseeland

Cathedral Cove

 
 
 

SITEMAP   |  IMPRESSUM   |   ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN     |  COPYRIGHT ® BY STUDYLINGUA SPRACHREISEN ANBIETER CH - ST. GALLEN

StudyLingua Sprachaufenthalte und unsere Qualität Labels

StudyLingua ist Mitglied diverser Qualitäts- und Branchenverbände im In- und Ausland